Navigation
 
Eisklettern - Eine besondere Herausforderung!

Eisklettern, die besondere Herausforderung für Kletterer in der eisigen Jahreszeit.

 

Geschichte

Die Schotten klettern schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts am Steileis. In unseren Breitengraden haben die ersten Eiskletter-Pioniere in den 70er Jahren gefrorene Wasserfälle erklommen.

Sie trainierten vorwiegend für Expeditionen auf den höchsten Bergen. Es hat allerdings noch einige Jahre gedauert, bis sich dann in den 90er Jahren das Eisklettern als Sportart unter den Alpinisten durchsetzen konnte.

Wettbewerb

Seit jeher ist das Eisklettern bei den Bergsportlern nicht mehr wegzudenken. Im Jahr 2000 wurde erstmals ein Weltcup im Eisklettern ausgetragen. Der UIAA Ice Climbing Worldcup feiert dieses Jahr im Jänner sein 15-jähriges Jubiläum in Saas Fee. Letztes Jahr tauchte Eisklettern im russischen Sotschi sogar erstmals bei den Olympischen Spielen auf. Zwar blieb eine Medaillenvergabe aus, da die Sportart (noch) nicht olympisch ist, jedoch erlangte sie dadurch großes Medieninteresse und somit einen Schwung in der Kletterszene. Aber natürlich muss man kein Profi sein und gleich bei den Olympischen Winterspielen teilnehmen, um sich an seinem Eispickel hochzuziehen. Wie bei jeder anderen Sportart gilt auch beim Eisklettern der Grundsatz – jeder fängt mal klein an. Deswegen gibt es zahlreiche Veranstaltungen für Anfänger, die sich an der eisigen Wand ausprobieren wollen.

Ausrüstung

Soll es allerdings mehr als nur ein Schnupperkurs sein, darf die richtige Ausrüstung nicht fehlen. Diese besteht aus Klettergurten, Seilen, Steigeisen, Eisgeräten und funktionsfähiger Kleidung.

Für das Eisklettern werden dynamische Seile, Statikseile und Reepschnüre benötigt. Als Steigeisen wird bevorzugt der klassische Zwölfzacker verwendet. Hier kann je nach Einsatzgebiet und eigenem Belieben zwischen Monozacken und Frontzacken ausgewählt werden. Zusätzlich dienen Hammer und Schaufel dazu die Haken ins Eis zu schlagen. Die Eisschrauben dienen der Zwischensicherung und graben sich fest in das Eis. Bei längeren Touren wird zudem noch ein Rucksack mit Proviant, Erste-Hilfe-Koffer und den Ausrüstungsgegenständen benötigt. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass sich der Rucksack flexibel an den Oberkörper anpasst und extremen Wetterbedingungen standhält und nicht mehr als 1,5 kg Eigengewicht hat. Die Kleidung zum Eisklettern muss wetterfest und strapazierfähig sein. Ein Helm ist der wohl wichtigste Gegenstand beim nicht ganz ungefährlichen Eisklettern. Hinzu kommen noch passgenaue Handschuhe und eine spezielle Brille, die vor extremen UV-Strahlen schützt.

Neben einer guten Ausrüstung ist die richtige Ausbildung und Technik jedoch eine grundlegende Voraussetzung, um die steilen Eiswände zu erklimmen. Einige Eiskletter-Kurse gibt es hier.

 

Bild:

© Pixabay: Gipfelsturm69

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.